English

FAQ

FAQ PS-PERMAG

 1. Welche Magnetarten können mit PS-PERMAG berechnet werden ?

Es können Analysen an einer Reihe unterschiedlicher dreidimensionaler Magnetklassen durchgeführt werden. Diese unterscheiden sich durch ihre Geometrie, sowie die jeweilige Art der Magnetisierung. Die meisten Arten von Magneten können eine unterschiedlich Anzahl von Polen pro Polfläche aufweisen. Diese kann pro Magnet im Bereich zwischen 2 bis zu über 250 variieren.

Im Moment unterstützt PS-PERMAG folgende Arten von Magneten:

  • Diametral magnetisierte Zylinder: Polzahl pro Fläche 2
  • Multipolar homogen am Umfang magnetisierte Zylinder: Polzahl pro Fläche 4 bis 256
  • Multipolar lateral am Umfang magnetisierte Zylinder: Polzahl pro Fläche  4 bis 256
  • Multipolar axial magnetisierte Zylinder: Polzahl pro Fläche 1 bis 256, auchl inkl. weichmagnetischer Platten
  • Multipolar axial magnetisierte Zylindersegmente mit unregelmäßiger Polung und möglichen Pollücken, inkl. weichmagnetischer Platten, Polzahl bis maximal 8
  • Multipolare axial-lateral magnetisierte Zylinder, Polzahl 4 bis 256
  • Multipolar magnetisierte Quadermagnete: Polzahl pro Fläche 1 bis 256, auch inkl. weichmagnetischer Platten
  • Multipolar magnetisierte Quadersegmente mit unregelmäßiger Polung und möglichen Pollücken, inklusive weichmagnetischer Platten, Polzahl bis maximal 8
  • Multipolar radial magnetierte Zylindermagnete, Polzahl pro Fläche 1 bis 256
  • Multipolar radial magnetisierte Zylindersegmente mit unregelmäßiger Polung und möglichen Pollücken, Polzahl bis maximal 8.
  • Halbach-Zylinder mit segmentierter oder kontinuierlicher Magnetisierung, Polzahl 2 bis 36
  • Multipolar homogene Dauermagnetkonfigurationen von elektrischen Maschinen (2D), innere und äussere Rotoren, Polzahl pro Fläche 2 bis 256
  • Multipolar radiale Dauermagnetkonfigurationen von elektrischen Maschinen (2D), innere und äussere Rotoren, Polzahl pro Fläche 2 bis 256

2. Welche Dauermagnet-Werkstoffe können mit PS-PERMAG behandelt werden ? 

PS-PERMAG kann auf nahezu alle Arten permanent magnetischer Materialien angewandt werden. Dies sind alle Sorten hartmagnetischer Ferrite, gesintertes oder kunststoffgebundenes NdFeB, gesintertes oder gebundenes SmCo oder gebundenes SmFeN. Nicht behandelt werden sollten Magnete aus Alnico aufgrund ihrer steilen und nicht linearen Entmagnetisierungs-kurve. In diesem Fall entspricht der Magnetwerkstoff nicht dem Modell der starren Magneti-sierung, welches Voraussetzung für einen sinnvollen Einsatz der Software ist.

3. Welche Resultate erhält man mit PS-PERMAG ?

Alle drei Raumkomponenten des Feldes, welches durch den Dauermagneten produziert wird, den Absolutbetrag des Feldes und die Winkel des Feldes mit den Achsen des jeweiligen Koordinatensystems. Die Feldkomponenten lassen sich sowohl in kartesischen als auch zylindrischen Koordinaten angeben. Weiter liefert das Programm Größen wie die Extremwerte der einzelnen Komponenten oder deren Linienintegrale. Mit PS-PERMAG lassen sich weiterhin Fourier Analysen der Felder für den Fall periodischer oder nichtperiodischer Feldkonfigurationen durchführen. Die Resultate können graphisch als Funktion der Raumposition oder in Form von Zahlentabellen ausgegeben werden. Im Fall von Systemen deren Behandlung weichmagnetische Platten mit einschließt, lassen sich weiterhin die Anzugskräfte auf die Dauermagnete ausgeben. Bei Konfigurationen, die sich auch zur Behandlung elektrischer Maschinen eigenen, lassen sich des weiteren Motorkennlinien berechnen.

4. Wo werden von  PS-PERMAG die jeweiligen Resultate berechnet ?

Auf vom Benutzer definierten Pfaden im Raum und zwar außerhalb als auch innerhalb des Magneten. Für alle Arten von Magnetkonfigurationen sind sowohl geradlinige als auch kreisförmige Pfade definierbar.

5. Mit welcher Genauigkeiten werden die Felder berechnet ?

Die Felder können mit einer vom Benutzer definierten Genauigkeiten zwischen 10-8 T bis 1T berechnet werden. Der voreingestellte Wert der Genauigkeit ist 10-4T (=1G).

6.  Wie gebe ich ein neue Berechnung ein ?

Einfach durch die Eingabe der Maße des Magneten, seiner Polzahl sowie seiner Remanenzinduktion in eine Dialogbox. Weiterhin sind einige Angaben zum Raumpfad zu machen auf dem die Resultate berechnet werden sollen. Dies sind zum Beispiel für einen kreisförmigen Pfad seine axiale Raumposition und sein Radius. Danach betätigt man einfach das Startsymbol für die Berechnung. In der Regel erhält man danach innerhalb weniger Sekunden die Ergebnisse.

7. Können die Ergebnisse in anderen Programmen weiter verwendet werden ?

Ja. PS-PERMAG hat eine Exportfunktion mit der die berechneten Feldkomponenten auch als ASCII-File abgespeichert werden können. Dies erlaubt ihre Verwendung in anderer wissenschaftlich-technischer Software oder in Tabellenkalkulationsprogrammen.

8. Was ist der Unterschied von PS-PERMAG zu anderer Software

Der Hauptunterschied zu anderen Programmen zur Magnetfeld-Berechnung, die in der Regel auf Finite Elemente Basis arbeiten, ist die schnelle und einfache Benutzbarkeit von PS-PERMAG sowie dessen sehr geringer Preis.

9. Wer ist der Autor von PS-PERMAG ?

PS-PERMAG wurde vom Physiker Thomas Schliesch, Kürten, Deutschland  geschrieben, der nahezu eine zwanzigjährige Erfahrung in der Entwicklung und Analyse von Dauermagneten und magnetischen Systemen aufweist.

10. Wie kann man sich sicher sein, daß PS-PERMAG richtig rechnet ?

PS-PERMAG wurde extensiv für alle behandelten Magnetarten durch Vergleich mit praktischen Messungen sowie durch Vergleich mit Finite Elemente Analysen getestet. Die jeweiligen Übereinstimmungen mit PS-PERMAG waren dabei stets gut bis sehr gut.